Eintrag 121

3.8.2021

Die letzte Pizza im Effeuno P134H sollte eine ganz besondere werden, die "klassische" Pizza Napoletana bzw. die Verace Pizza Napoletana.

Zuerst tat ich 600 ml Wasser in eine Schüssel, gab 30 g Salz dazu, vermengte 100 g vom Mehl Caputo Cuoco sowie 1 g Frischhefe. Die restlichen 900 g Mehl wurden nach und nach zugegeben. Zuletzt habe ich 20 Minuten den Teig von Hand geknetet. Danach durfte der Teig 2 Stunden bei Raumtemperatur ruhen, bevor 6 Teigballen geformt wurden. Diese blieben weitere 2 Stunden bei Raumtemperatur in der Pizzaballenbox. Danach gingen die Teigballen für 2 Tage in den Kühlschrank. 4 Stunden vor dem Pizza backen habe ich die Teigballen aus dem Kühlschrank genommen.

Als Zutaten verwendete ich San Marzano Tomaten von "LaFiammante" sowie Fior die Latte Mozzarella, etwas Parmesankäse, Olivenöl und Basilikum.

Mit 60% Hydration und dem Mehl Caputo Cuoco sowie dem Fior di Latte und den San Marzano Tomaten war die Pizza sehr klassisch. Also wie in Neapel. Gebacken habe ich sie bei etwas über 450 Grad in knapp 90 Sekunden. Ich fühlte mich auch tatsächlich zurückversetzt, ich war 2x in Neapel nur um Pizza zu Essen. Die Pizzen in Neapel schmeckten sehr ähnlich.

Bei der "klassischen" Pizza Napoletana ist der Rand nicht ganz so hoch und luftig wie ich es bevorzuge, aber sie schmeckt dennoch gut. Die hochwertigen Zutaten machen die Pizza besonders lecker. Der Rand schmeckt gut, ist aber nicht so ein "Highlight" wie bei der "modernen" Pizza Napoletana. Mit einer höheren Hydration sowie einer Spiralknetmaschine zum Kneten wird die Pizza noch besser. Aber: auch die "klassische" Pizza ist lecker!

Anbei ein paar Fotos, vom Teigfladen bis zur fertigen Pizza.